Krisen, Analysen und Vorschläge

Die Menschheit war schon immer mit Krisen konfrontiert, und die Menschheit hat sich weiterentwickelt hat auch manchmal Schritten zurück gemacht, aber die menschliche Spezies als solche ist nicht ausgestorben. Heute erreicht die Weltbevölkerung 7,5 Milliarden Menschen. Im Jahr 1950 waren es nur 2,5 Milliarden Menschen.

Die Welt hat sich seit den 1950er Jahren stark verändert. Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die Vereinigten Staaten zur führenden Industrie-, Wirtschafts- und Militärmacht. Im 20. Jahrhundert löste die Sowjetunion das Russland der Zaren ab, das 40 Jahre später unter seinem eigenen Gewicht in einer nuklearen und ökologischen Katastrophe zusammenbrach.

Die Zeit, in der wir leben, ist ein heftiger Gegenschock, der zehn Jahre einer expandierenden monopolistischen Welt mit einer militärischen Hegemonie der USA und einer starken Konzentration des Reichtums in wenigen Händen beendet.

Die neue Periode sieht das Wiederaufleben eines imperialen und kolonialistischen Russlands, das von einer Clique ehemaliger KGB-Mitglieder beherrscht wird, deren Handlungsweise die Ausplünderung ist. Diese neue Periode ist nicht sehr erfreulich. Die Ukraine ist eines der ersten Opfer. Wir müssen dieses Russland bekämpfen und dürfen uns nicht in wackeligen Kompromissen verlieren.

Der Beitritt Chinas zur Welthandelsorganisation hat die Inflation, die in den 1980er und 1990er Jahren sehr hoch war, bekämpft. Er hat auch die Armut in China verringert und die Autocratie gestärkt. Wir dürfen uns nicht auf sie verlassen.

Um heute gegen die Inflation, die Haushaltskrise, die Deindustrialisierung, die Nahrungsmittelkrise, die geopolitische Unordnung, die Klima- und Gesundheitskrise zu kämpfen, müssen wir uns vor allem wieder an die Arbeit machen, um weniger abhängig zu sein. China wird seine eigenen Lösungen für die Probleme der Welt finden, und wir müssen uns um China keine Sorgen machen.

Wir müssen jedoch unsere Sicht auf die Welt ändern, denn die Welt, die sich uns eröffnet, ist multipolar. Wir müssen uns auf zwei Überzeugungen stützen:

– Der Westen teilt die Welt mit anderen Zivilisationen, deren Bürger die gleichen Rechte haben, aber nicht gleichberechtigt sind.

– Die Werte Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit sind untrennbar miteinander verbunden und müssen verteidigt werden, koste es, was es wolle.

n Bezug auf die Art und Weise, wie diese Krisen gelöst werden können:

– Der einzige legitime Ort für die Lösung von Konflikten sind die Vereinten Nationen.

– Das Einstimmigkeitsprinzip sollte dort, wo es praktiziert wird, abgeschafft werden.

– Es darf kein Vetorecht geben.

– Die Organisation der Vereinten Nationen muss über die stärkste aller Armeen verfügen.

– Der Verbrauch von natürlichen Ressourcen muss reguliert und zwischen den Nationen aufgeteilt werden.

Abschließend möchte ich sagen, dass die gegenwärtigen Krisen auf einen Mangel an Organisation und Antizipation zurückzuführen sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published.