Französische politische Sitten

Frankreich will in vielerlei Hinsicht eine Ausnahme sein. Aber ist das eine gute Sache, insbesondere im Bereich der politischen Sitten? In Frankreich sind die politischen Auseinandersetzungen hart, was normal ist. Das Problem ist, dass es selten um den Inhalt geht und der politische Kampf oft auf Kämpfe zwischen politischen Persönlichkeiten reduziert wird. Politiker sollten die legitimen Bestrebungen der Bürger verkörpern und die legitimen Bestrebungen der Bürgerin umsetzen. Aber von wem sprechen wir? Von Kommunalpolitikern, die unabhängig von ihrer politischen Ausrichtung gut zusammenarbeiten können? Oder von den unumstößlichen nationalen Politikern, die letztlich nur Zirkustiere oder schlechte Illusionisten sind.

Wie ist es dazu gekommen? Die politischen Sitten sind das Ergebnis unserer zu zentralistischen Institutionen und unseres Wahlverfahrens, das zu sehr auf Mehrheitswahlen beruht.

Wenn man sich die politische Orientierung der Franzosen ansieht, ist diese letztendlich ausgewogen, mit Meinungen der Linken, der Mitte und der Rechten. Die Linke liegt bei 30 % der Wahlabsichten, die Mitte bei 30 % und die Rechte ebenfalls bei 30 %. Rational gesehen könnte man erwarten, dass die nationale Vertretung im Parlament ausgewogen ist, aber das wird nicht der Fall sein. In Frankreich kann es nur einen Sieger geben! Dies ist eine Tradition, die von den Spielen in der Arena übernommen wurde. Unser Wahlsystem wird den Sieger bestimmen. Er wird nicht von den Wählern bestimmt. Die Mehrheit der Wähler wird leider nicht zur Wahl gehen. In der nächsten Woche wird die Regierung arbeiten und etwas später werden 60 % der Franzosen unzufrieden sein und auf die Straße gehen, mit all den damit einhergehenden Gewalttätigkeiten. Diese Gewalt ist das Ergebnis einer Blockade. Die extremistischen Positionen der Parteien sind das Ergebnis dieser Blockade. Und die Wähler werden in extremistische Positionen getrieben oder gezwungen, nicht wahlen zu gehen.

Die erste Aufgabe der Regierung wird es daher sein, diese Blockade durch eine Änderung unseres Wahlverfahrens zu beenden. Die neue Regierungsmehrheit wird höchstwahrscheinlich keine Mehrheit im Senat haben, der derzeit von Gérard Larcher in Geiselhaft genommen wird, der unsere Demokratie in einen Sturzflug steuert. Diese Reform muss also durch ein Referendum erfolgen. In diesem Punkt stimme ich mit den Nupes und dem Rassemblement National überein.

Die Oppositionsparteien müssen ihre politische Software ändern und zu Koalitionsparteien werden. Nach einer Wahl muss es Gespräche zwischen den Parteien geben. Das Ergebnis dieser Gespräche ist ein Koalitionsvertrag. Die Parteien, die in der Lage sind, gemeinsam zu arbeiten, werden die Regierung bilden.

Mœurs politiques Françaises

La France se veut une exception à bien des égards. Mais est-ce une bonne chose en particulier dans le domaine des mœurs politiques. En France les joutes politiques sont rudes, ce qui est normale. Le problème c’est que le fond n’est rarement abordé et le combats politique se réduit souvent à des luttes entre personnalités politiques. Les hommes politiques devrait incarner et traduire dans les fait les aspirations légitimes des citoyens. Mais de qui parlent t’on? Des élus locaux qui quelques soit la couleur politique savent travailler ensemble ? Ou de ces personnalités politiques nationales indéboulonnables, qui ne sont finalement que des animaux de cirques ou de piètre illusionnistes.

Comment en est on arrivé là? Les mœurs politiques sont le résultats de nos institutions trop centralisatrices et de notre mode de scrutins par trop majoritaire.

Si on regarde l’orientation politiques des Français, celui ci est finalement équilibrée, avec des opinions de gauche, du centre et de droite. La gauche est à 30 % des intention de vote, le centre est à 30%, la droite est également à 30%. Rationnellement, on pourrait s’attendre que la représentation nationale au parlement soit équilibré, mais cela ne sera pas le cas. En France il ne peut y avoir qu’un vainqueur! C’est une tradition hérité des jeux de l’arène. Notre mode scrutin désignera le vainqueur. Il ne sera pas désigné par les électeurs qui dans la majorité n’iront pas voté. La semaine suivant le gouvernement sera au travaille et un peu plus tard 60 % des Français seront mécontent et dans la rue, avec toute les violences que cela accompagne. Ces violences sont le résultat d’un blocage. Les positions extrémistes des partis sont le résultat de ce blocage. Et voilà les électeurs entraîner dans des positions extrémiste, où contraint de s’abstenir!

La première tâche du gouvernement sera donc de mettre fin à ce blocage en changeant notre mode de scrutin. La nouvelle majorité de gouvernement n’ayant très vraisemblablement pas la majorité au Sénat qui est pris actuellement pris en otage par Gérard Larcher qui est en train de piloter notre démocratie vers un vole en piqué. Cette réforme devra passer donc par un référendum. En cela je suis d’accord avec la Nupes et le Rassemblement National.

Les partis d’opposition doivent changer leur logiciel politique et devenir des partis de coalition. Après une élection, il doit avoir des discussions entre partis. Le résultat de ces discussions est un contrat de coalition. Les partis capables de travailler Ensemble! formeront le gouvernement.